Wir haben unseren (potenziellen) Kunden einige Fragen zum Thema Fundraising gestellt. Hier die Ergebnisse:

Bei der Frage, wo der Schwerpunkt des Fundraising bei der Finanzierung neuer Projekte läge, antworteten 53,8%, dass Direct Mail im Zentrum steht. 46,2% fanden Crowdfunding spannend, 38,5% votierten für das Potenzial des Corporate Fundraising. 23,1% gaben Stiftungen als mögliche Geldquelle an. Nur 7,7% würden auf Online-Fundraising setzen.

Gefragt wurde auch, wie auf den seit Jahren sinkenden ROI klassischer Mailings reagiert würde. 35,7% sahen den Fokus darin, neue Adressen zu gewinnen und zu Spender*innen zu konvertieren. 28,6% gaben an, man wolle mehr testen und gezielte Anpassungen im Mailingprogramm vornehmen. 14.3% gaben an, weniger oder gar nicht mehr auf Mailings zu setzen.

Immerhin 50% fanden, dass Standaktionen und Haustürwerbung nichts für Ihre Organisation wäre, während 21,4% angaben, es würde sich lohnen. 28,6% waren unentschlossen, wüssten aber gerne mehr über das Thema.

Abspringende Spender*innen zu halten ist für 37,5% am besten über Telemarketing zu erreichen. 42,9% gaben etwa an, die Beziehung zum Spender zu intensivieren oder die Kommunikation ingesamt zu verbessern. 28,6% setzen auf Befragungen ein, um die Gründe zu erfahren. Immerhin 7,1% sehen in der Akquise neuer Spender*innen die Lösung.